Webstuhl

Handwebstuhl
Handwebstuhl

Mitte des 19. Jahrhunderts datiert der voll funktionsfähige Webstuhl, der im Heimathaus Börwang ausgestellt wird.

Der Webstuhl eines „Stör-Webers“, der früher von Hof zu Hof fuhr, um dort über mehrere Tage anfallende Weberarbeiten zu erledigen.

Das blaue Börwang / Das blaue Allgäu

Nach dem Dreißigjährigen Krieg, von 1618 bis 1648, hielt der Ackerbau verstärkt Einzug im Allgäu. Nach einigen witterungsbedingten Ernteausfällen, kamen die findigen Allgäuer Landwirte auf die Idee, großflächig Flachs anzubauen. Dieses witterungsunempfindliche, blaublühende, Leinengewächs verhalf dem Allgäu zum Beinamen „blaues“ Allgäu.
Mitte des 19. Jahrhunderts machte die Einführung der weitaus günstigeren englischen Baumwolle den Anbau unrentabel.

Das „grüne“ Allgäu mit Viehzucht und Milchwirtschaft auf saftigen, grünen, Allgäuer Wiesen folgte.

Webstuhl
Webstuhl

Ein Webstuhl in Aktion:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/VAXz1oU2uws

weberei

Webstuhl in Börwang
Webstuhl in Börwang